Virtual Reality Art Work

The Bone

The Bone versetzt uns in die Bewusstseinsströme von Wild- und Zuchtlachs. Die so verschiedenen Lebensumstände der Tiere werden in poetisch-mythischer Form erfahrbar: Hier ein von weiten Reisen und unterschiedlichsten Lebenszyklen in Fluss und Ozean geprägtes lebendiges Tier, dort ein Organismus, gefangen in einer Massenzuchtanlage, genetisch manipuliert und zu ertragreicher Biomasse degradiert. The Bone thematisiert ökologische und ethische Fragestellungen, die sich mit der rasant wachsenden Lachsindustrie immer dringlicher stellen und hinterfragt die zunehmende Entfremdung zwischen Mensch und Natur.

Die Virtual Reality Experience führt ihre Besucher in eine magisch-mythische Zwischenwelt - zwischen Tiefsee und Universum, zwischen Gegenwart und Vergangenheit, zwischen Realität, Traum und Utopia. Angesiedelt in dieser Zwischenwelt ist The Bone virtuelle Skulptur/skulpturale Architektur und zugleich auch Bewusstseinsraum. Im Inneren des Schädels erwarten die Besucher, organisch pulsierend und mit dem Strom der Erinnerungen wachsend, zwei Otolithen - Bewusstsein und Gedächtnis des einstigen Tieres. In der Interaktion mit den Otolithen geraten sie in den Bewusstseinsstrom von Wild- und Zuchtlachs. Im Wechsel dieser beiden Charaktere und ihrer mal poetischen, mal plakativ realistischen Erzählfragmente werden sie Teil eines Erzählkosmos, dessen Sprache und Rhythmus eine drängende innere Dynamik entwickelt, die sie immer tiefer involviert.

The Bone - Trailer

"Was kann Kunst zum Diskurs über Klimawandel und Ökologie beitragen? Vielleicht ja das: Empathie"
taz, Rezension The Bone Premiere auf der Screen City Biennial
"The Bone fordert mich heraus, verlangt von mir, wachsam zu bleiben und mich zu fragen: Was ist es, das ich sehe? Wessen Stimme höre ich? Wer bin ich...?"
Martin Lee Mueller, Autor, Philosoph
"...ein faszinierender Blickwinkel: durch virtuelle Realität nach Möglichkeiten zu suchen, eine größere Sensibilität für das Innenleben von Fischen zu wecken!"
Martin Lee Mueller, Author, Philosopher
"Natürlich möchte ich nicht für andere Spezies sprechen, sondern einen echten Dialog mit und zwischen anderen Spezies aufbauen."
Michelle-Marie Letelier, Künstlerin

Verbindung und Transformation

Die Virtual Reality Experience wird physisch im Inneren eines alten Fischerbootes installiert und als Einheit sinnlich-haptischer wie virtueller Erfahrungen den Besuchern zugänglich gemacht. Die reale Haptik des alten Holzes spiegelt den virtuellen Welt von The Bone sinnlich wider und lädt die Besucher zu einer Reise ein, die sie von ihrer Position als menschliche Fischer zur Poiesis des Fischlebens führt. Verbunden und begleitet wird diese Transfromation durch einen traditionellen Yoik, gesungen von dem samischen Künstler Ànde Somby, der ein ein einzigartiges Echo im physischen wie virtuellen Raum erwirkt.

The Bone ist aktuell in englischer und spanischer Sprache verfügbar, wird in weitere Sprachen übersetzt und in den Jahren 2021-2022 in Zusammenarbeit mit dem Martin Gusinde Anthropological Museum, dem Goethe Institut, dem Nordnorsk Kunstnersenter, dem Sami Center for Contemporary Art und der Or Gallery durch Norwegen, Chile, Deutschland und Kanada touren.
Photo: Premiere in Fiskepiren Ferry Terminal während der Screen City Biennial 2019, Stavanger, Norwegen; Photo Daniela Arriado

Credits

Köpfe und Künstler

The Bone entstand in künstlerischer Zusammenarbeit mit Michelle-Marie Letelier, Martin Lee-Müller und Artificial Rome, co-produziert durch die Interactive Media Foundation und Art Republic, kommissioniert von Screen City Biennial Stavanger 2019. Entwickelt 2019-2021.

Idea and concept: Michelle-Marie Letelier
Production: OCEANS21, Art Republic and Interactive Media Foundation
Executive producers: Diana Schniedermeier & Daniela Arriado
Creative directors: Ina Krüger & Dirk Hoffmann
Script: Martin Lee Mueller
Script editing: Michelle-Marie Letelier
Art direction VR: Robert Werner
3D Artist: Christian Rambow
Sound design: Christian Barth & Julian Ferreira da Silva
Salmon’s voice: Martin Lee Mueller
Yoik singer: Ánde Somby
Skull: UiB – University of Bergen Natural History Museum
3D scanning: Fredrik M. Salhus, Faculty of Art, Music and Design, UiB; courtesy of Lars Ove Toft, Bergen Centre for Electronic Arts
Scientific advice: Anne Karin Hufthammer, Arild Folkvord, Karin Limburg, Karin Pittman & Johnny Magnussen
Research advice: Prof. Harald Gaski, Ánde Somby, Sápmi Center for Contemporary Art, Karolin Tampere & Daniela Arriado
THE BONE ist gefördert von Fondos Cultura Convocatoria 2020 – Ministry of Culture, Arts and Heritage, Chile.

Weitere Projekte
  • The Story Behind The Bone - Dokumentarfilm

    Wie entstand die Idee zu The Bone? Das filmische Porträt des Projektes nähert sich Ursprung, Intention und Hintergrund des VR-Kunstwerkes und beleuchtet zugleich die kreative Kollaboration in der Entstehung.
    Mehr erfahren
  • Seaphony - Klang & Licht-Installation

    Wie klingt das Meer und wie klingt es wo? Eine symphonische Reise durch die Klangwelt der Meere als raumgreifendes Klang- und Lichtkunsterlebnis.
    Mehr erfahren
  • Ocean.World.Modules - Audio-Skulpturen

    Der Ozean reflektiert als politisch, poetisch und philosophischer Raum, akustisch oszillierend zwischen Naturgeräuschen und elektronischer Klangsynthese. Ein binauraler Sprung in die vermessene Unendlichkeit.
    Mehr erfahren
Zurück nach oben

OCEANS21 gGmbH
Pariser Str. 6
10719 Berlin / Germany

Bitte JavaScript aktivieren.
T +49 (0) 30 68818083